Welche Art von E-Sport passt zu dir?

Spielst du lieber auf Konsole oder Computer?

Wie gut kannst du mit Maus und Tastatur spielen sowie zielen?

Welche Fähigkeit liegt dir beim Gamen am meisten?

Bist du ein einsamer Wolf oder eher der Team-Player?

Wie gut gehst du mit hektischen, intensiven Situationen und spielerischem Druck um?

Konzentration: Wie lange dürfen die einzelnen Matches für dich sein?

Glücks- und Zufallselemente ist Bestandteil vieler Spiele. Wieviel ist bei dir zuviel?

Wie viel Zeit hast und würdest du in ein Spiel investieren, um Profi zu werden?

Multiplayer Online Battle Arena (MOBA) Spiele

Multiplayer Online Battle Arena (MOBA) Spiele

Zu Multiplayer Online Battle Arena (Moba) gehören Spiele wie «League of Legends», «Dota 2» und «Heroes of the Storm». Diese Teamspiele werden fünf gegen fünf bestritten. Um das Spiel zu meistern, braucht es Geschick im Umgang mit Maus und Tastatur sowie eine gute Übersicht in hektischen Situationen. Man trifft innerhalb von Sekunden viele Entscheidungen und muss trotzdem mit den Teamkollegen kommunizieren und Strategien entwickeln. Die Multitasking-Fähigkeit wird also voll ausgereizt. Die Spiele können etwas länger dauern, daher sind Moba auf dem PC nichts für zwischendurch, sondern ein fokussiertes Erlebnis.

Kampfspiele

Kampfspiele

Zu dieser Game-Art gehören Titel wie «Super Smash Bros.», «Street Fighter» und «Tekken». Meistens wird eins gegen eins auf einer Plattform oder in der Arena gespielt. Technik ist hier wichtig, denn die Steuerung der spielbaren Charaktere erfordert auf hohem Niveau Feingefühl mit den Tasten und dem Joystick. Es ist auch ein mentales Spiel: Es wird versucht, die nächsten Schritte des Gegners vorauszusehen, um die eigene Spielweise entsprechend anzupassen. Um möglichst effizient zu sein, braucht es viel Spielverständnis und Übung, damit die Tastenkombinationen ­sitzen und eine schnelle Reaktionsfähigkeit vorhanden ist.

Ego-Shooter

Ego-Shooter

In diesem Genre redet man oft von den Spielen «Counter-Strike: Global Offensive», «Overwatch», und «Call of Duty». Das Wort Ego leitet sich von der Spielperspektive ab, die meistens in der ersten Person ist. Der E-Sport in diesen Titeln beschränkt sich zum grössten Teil auf den Computer, daher ist eine überdurchschnittliche Präzision mit der Maus schon fast ein Muss. Eine ­gute Reaktionszeit ist auch von ­Vorteil. Das Spielprinzip ist in den meisten Fällen einfach: zielen und schiessen. Je nach Spiel ist strategisches Teamwork wichtig, bei ­Team-Shootern wie «Overwatch» müssen für den Erfolg alle Teammitglieder an einem Strick ziehen.

Echtzeit-Strategiespiele

Echtzeit-Strategiespiele

Bei dieser Art von Strategiespielen, auch Real-Time-Strategy-Games genannt (RTS), wird quasi um die Wette geklickt. In Spielen wie «Starcraft 2», «Age of Empires» und «Warcraft 3» wird pro Sekunde eine unglaubliche Anzahl an Entscheidungen getroffen. Es braucht, wie der Name schon sagt, viel Strategie und Planung. RTS-Games sind vergleichbar mit Schach: Profispieler denken und planen viele Züge voraus. Es kann schon mal chaotisch werden, wenn Dutzende Einheiten und Gebäude auf der grossen Spielkarte aufeinandertreffen. Daher muss ein kühler Kopf bewahrt werden, damit der Überblick nicht verloren geht.

Sport- und Rennspiele

Sport- und Rennspiele

Hier gehören Games wie «Fifa», «Rocket League» und Formel-1-Simulatoren dazu. Sie basieren auf bestehenden oder fiktionalen Sportarten und werden meistens von unterschiedlichen Teamformationen gespielt, vom Einzelspieler-Format in «Fifa», drei gegen drei in «Rocket League» und noch viele mehr bei Formel-1-Simulatoren. Hier ist viel Wissen um das Spiel nötig, ein Profi muss über die Feinheiten und Möglichkeiten der Steuerung sowie die erfolgversprechenden Tricks bestens Bescheid wissen. Finesse ist trotzdem gefragt, ein Tastenschlag zu viel oder zu wenig kann auf hohem Niveau ein Spiel entscheiden.

Sonstiges (Online-Kartenspiele, MMORPGs, Battle Royale und Mobile-Gaming)

Sonstiges (Online-Kartenspiele, MMORPGs, Battle Royale und Mobile-Gaming)

Neben langjährigen E-Sportarten gibt es auch Spiele, die grosse Beliebtheit erreicht haben und sich im E-Sport durchsetzen. Dazu ­gehören Online-Kartenspiele wie ­«Hearthstone» und «Magic: Arena», Multiplayer-Rollenspiele (MMORPG) wie «World of Warcraft» und Battle Royale wie «Fortnite». Diese Art von Games braucht auf Profiniveau etwas weniger Wissen und Zeitaufwand, das mechanische Können ist je nach Spiel weniger dominant. Mit etwas Grips und Glück kann man sich an die Spitze kämpfen. Diese Spiele eignen sich gut für zwischendurch – oft auch auf Smartphones –, da einzelne Matches weniger Zeit benötigen.