Welcher DuMont-Herbsttitel passt zu dir?

Der Bücherherbst ist da und mit ihm so viele neue DuMont-Bücher. Um euch die Entscheidung zu erleichtern, könnt ihr mit diesem Test herausfinden, welcher Titel am besten zu euch passt.

DuMont Buchverlag
On 2015 M08 27

Endlich Wochenende! Der Freitagabend ist noch ungeplant. Was würdest du am liebsten tun?

Der Urlaub steht von der Tür. Wo geht es hin?

Welche Aussage beschreibt deinen Charakter am ehesten?

Welche der folgenden Situationen könnte so oder so ähnlich auch in deinem Leben stattfinden?

Welcher Film kommt deinem Lieblingsfilm am Nächsten?

Karl Wolfgang Flender: Greenwash Inc.

Karl Wolfgang Flender: Greenwash Inc.

Glückwunsch! Du solltest unbedingt "Greenwasch Inc." von Karl Wolfgang Flender lesen:
Sie haben ein Unternehmen mit problematischem Portfolio? Genmais? Produktion in asiatischen weatshops? Kein Problem: Mars & Jung kümmert sich darum. Die Agentur bietet eine ganzheitliche Betreuung, von viralen Imagekampagnen über die Beschaffung von Fairtrade-Zertifikaten bis zum Krisenmanagement vor Ort. Falls es irgendwo mal brennt. In einer Textilfabrik zum Beispiel. In der es keine Fluchtwege gibt. Thomas Hessel ist in dieser Greenwash-Welt zu Hause. Und er verfügt über die perfekten Eigenschaften, um hier Karriere zu machen: Kreativität, Empathie, Aufopferungsbereitschaft – und Skrupellosigkeit. Für PR-Storys reist er nach Brasilien, Indien oder Ghana und geht für den Erfolg seiner Projekte über Leichen. Er liefert dabei, was von ihm verlangt wird: die Lügen, die wir alle hören wollen. Bis er selbst zum Opfer der eigenen Ambitionen wird. Karl Wolfgang Flenders Debüt erzählt mit schmerzhafter Präzision die Geschichte einer steilen Karriere – und eines rasanten charakterlichen Zerfalls.

Nigel Slater: Einfach genießen

Nigel Slater: Einfach genießen

Glückwunsch! Deine Herbstempfehlung: Nigel Slaters "Einfach genießen":
Tomatensoße, Hühnerbrühe, Risotto, Schokoladenkuchen – Nigel Slater beschreibt in diesem wunderbaren Praxiskochbuch ausführlich über 100 Basisrezepte. Nicht nur der Anfängerkoch wird von Slaters klaren und sinnlichen Texten inspiriert, seinem Bauchgefühl in der Küche zu folgen und das Wesentliche eines Rezepts zu verstehen: »Die Wahrheit ist, gutes Essen hat mit nichts anderem als dem einfachen Kochen von guten Zutaten zu tun«.
Auch im umfangreichen Kapitel zu Zutaten, Kochtechniken, Vorrats-haltung und der Kunst des Abwaschens geht es um die Freude vor, während und nach dem Kochen. »Folge deinem Appetit und lass dich nicht von Rezepten und Kochregeln unter Druck setzen« ist Slaters Philosophie, die in dieser Neuausgabe des Klassikers ›Einfach genießen‹ (Dorling Kindersley, 2006) in jeder Zeile zu spüren ist.

Meg Wolitzer: Die Stellung

Meg Wolitzer: Die Stellung

Glückwunsch! Dein Buch des Herbstes: Mega Wolitzer, "Die Stellung":
Mitte der Siebziger erschüttert ein Buch die amerikanische Öffentlichkeit: Der Sex-Ratgeber ›Pleasuring. Die Reise eines Paares zur Erfüllung‹ ist in aller Munde. Ungünstig nur, dass die Autoren, das Ehepaar Mellow, vier minderjährige Kinder haben. Die müssen sich nun damit auseinandersetzen, dass Vater und Mutter in aller Öffentlichkeit ihr tabuloses
Liebesleben beschreiben. Und das Schlimmste: Das Buch zeigt sie auch noch in sehr detailreichen Zeichnungen – in jeder nur denkbaren Stel-lung. Während die Ehe der Eltern den Bach runtergeht, versuchen die Kinder irgendwie mit diesem Gipfel der Peinlichkeit klarzukommen. Denn ›Pleasuring‹ wird zu einem Buch, das jeder, wirklich jeder kennt und das die Mellow-Geschwister ihr Leben lang begleiten wird …
›Die Stellung‹ ist ein tragikomisches Familienporträt, das davon erzählt, wie vier Geschwister, denen wenig Illusionen über Liebe und Sex geblieben sind, sich in der Welt behaupten. Gleichzeitig führt uns Meg Wolitzer gnadenlos vor Augen, dass wir einer Sache nicht entfliehen können: Wir sind die Kinder unserer Eltern.

Christian Saehrend

Christian Saehrend

Glückwunsch! Du solltest im Herbst "Gefühlige Zeiten" von Christian Saehrendt lesen:
Wenn die Band ›Unheilig‹ singt: »Kein Augenblick ist je verloren, wenn er im Herzen weiterlebt«, dann sind wir am Puls unserer Zeit. Die Utopie von einem echten, wahren Leben treibt uns um – manchmal in erschreckend abgedroschenen Phrasen.
Das Unbehagen, ein Leben wie hinter Glas zu führen, nährt unsere Sehnsucht nach großen Gefühlen, nach weiter Welt und alter Zeit. Die einen ziehen sich in ihre Eigenheimidyllen zurück, die anderen suchen ruhelos das Glück in der Ferne. Einerseits Bionade-Biedermeier und Shabby Chic, andererseits Extremsport und Eskapaden aller Art. In ›Gefühlige Zeiten‹ erkundet Christian Saehrendt pointiert unser neues Lebensgefühl. Er sucht nach der Kraft hinter all diesen paradoxen Fluchtbewegungen. Seine Diagnose: Wir leben in einer Epoche der Neo-Romantik, die wie vor gut zweihundert Jahren als Folge einer tiefgreifenden Entfremdung zu verstehen ist. Vollklimatisiert, rundumversichert, eingehüllt im dichten Datensmog und geblendet vom Flimmern der
Displays haben wir allenfalls noch schwachen Sichtkontakt zum echten Leben.